Konservierende Zahnheilkunde

Stift- und Stumpfaufbauten

Zahnaufbauten werden ähnlich den Inlays  hergestellt und in der Zahnwurzel befestigt. Man verwendet sie für wurzelkanalbehandelte Zähne, bei denen bereits große Anteile der Zahnhartsubstanzen der Zahnkrone verloren gegangen sind.

Mithilfe eines Abdrucks wird ein Modell hergestellt und auf diesem aus Wachs oder Kunststoff der spätere Aufbau gefertigt. Genau wie ein Inlay wird diese Modellation dann in Edelmetall gegossen. Der gegossene Stift-Stumpf-Aufbau wird in die vorbereitete Wurzel einzementiert. Durch den gegossenen Stift-Stumpf-Aufbau erhält der Zahn eine höhere Festigkeit und wird nun für die Aufnahme einer Krone präpariert.

Zahn 22 mit ausgeprägter Karies
Zahn 22 mit ausgeprägter Karies
Zahnstumpf nach Wurzelbehandlung
Zahnstumpf nach Wurzelbehandlung
Gegossener Stift-Stumpf-Aufbau
Gegossener Stift-Stumpf-Aufbau
Fertige Krone
Fertige Krone

Konfektionierte Anker und parapulpäre Stifte

Außer im Gussverfahren gibt es weitere Möglichkeiten Zahnaufbauten herzustellen:

  • konfektionierte Ankerschrauben, die in die aufgebohrte Wurzel eingeschraubt werden;
  • anstelle einer Schraube können auch hochstabile Polymerstifte im Wurzelkanal befestigt werden;
  • parapulpäre Stifte als Hilfsmittel zur Verankerung plastischer Füllungsmaterialien


Konfektionierte Anker sind vorgefertigte Teile (meist Schrauben) zur Herstellung eines Stift-Stumpf-Aufbaus. Der Ankerkopf kann anschließend mit einem plastischen Füllungsmaterial (z.B. Komposit oder Glasionomerzement) ummantelt werden. Nun lässt sich der so aufgebaute Zahn für eine Krone beschleifen.
Parapulpäre Stifte können bei großen Füllungen zu einem zusätzlichen Halt des Füllungsmaterials beitragen. Ein parapulpärer Stift wird neben (= para) der Pulpa in das Dentin eingeschraubt.

 

Konfektionierte Anker
Konfektionierte Anker
Parapulpäre Stifte
Parapulpäre Stifte

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
20 %
1
5
1