Chirurgische Zahnheilkunde

Hemisektion

Zahn 46 – mesiale Wurzel mit apikaler Entzündung
Zahn 46 – mesiale Wurzel mit apikaler Entzündung

Die Hemisektion ist ein chirurgischer Eingriff, der meist an unteren Molaren zur Erhaltung einer Wurzel durchgeführt wird. Mit einer Fräse werden die Wurzeln getrennt. Anschließend erfolgt die Entfernung  einer Wurzel. Durch die Eröffnung der Pulpahöhle bei der Wurzeltrennung muss die verbleibende  Wurzel mit einer Kanalfüllung versehen und möglicherweise mit einem Stift-Stumpf-Aufbau versorgt werden. Bei einer prothetischen Weiterbehandlung dient die noch vorhandene Wurzel als Brückenpfeiler.

Weitere Indikationen für eine Hemisektion sind:

  • massive subgingivale Wurzelkaries
  • ausgeprägte Parodontitis profunda an nur einer Wurzel
  • Zahnfrakturen, bei denen eine Wurzel noch erhaltungswürdig ist

Dieser Film zeigt die Rettung eines mehrwurzeligen Zahnes mit ernster Zerstörung einer Wurzel durch Karies. Eine Wurzelkanalbehandlung wird in Verbindung mit einer Wurzelamputation durchgeführt. Bei einem ernsten Schaden wird die gesteuerte Geweberegeneration genutzt, um den Knochendefekt in diesem Bereich wieder aufzubauen.

Getrennte Wurzeln des Zahnes 46
Getrennte Wurzeln des Zahnes 46
Mesiale Wurzel entfernt
Mesiale Wurzel entfernt
Fertige prothetische Versorgung unter Einbeziehung der verbliebenen Wurzel
Fertige prothetische Versorgung unter Einbeziehung der verbliebenen Wurzel

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0