Konservierende Zahnheilkunde

Prinzipiell könnte man mit jedem plastischen Füllungsmaterial auch provisorische Füllungen legen. Da diese Füllungen nur für einen kurzen Zeitraum halten müssen, gelten andere Anforderungen für solche Materialien. Eigenschaften wie Abriebstabilität, Randdichtigkeit und Druckstabilität treten in den Hintergrund.

Anmischprodukte für Provisorien:

Zinkoxid-Phosphat-Zement wird aus Flüssigkeit (Phosphorsäure) und Pulver (hauptsächlich Zinkoxid) angemischt und bindet innerhalb von zwei bis drei Minuten ab.

Phosphatzemente werden außerdem für Unterfüllungen und Aufbaufüllungen sowie als Befestigungszemente für Inlays und Kronen verwendet. Durch die Säurewirkung können sie bei unmittelbarer Pulpanähe eine Reizung der Pulpa bewirken. Im Dentinkontakt verursachen sie beim Legen den typischen Säureschmerz, der sich mit dem Abbinden verliert. Die kurzfristigen Schmerzen entstehen durch Flüssigkeitsbewegungen in den Dentinkanälchen, wodurch die Nervenendigungen der Pulpa gereizt werden.

Carboxylat-Zemente werden aus Flüssigkeit (Polyakrylsäure) und Pulver (Hauptbestandteil Zinkoxid) angemischt und sind ausgezeichnet pulpaverträglich. Ihre Abrasionsstabilität ist gering. Zusätzlich finden sie Anwendung für Aufbau- und Unterfüllungen sowie als Befestigungszemente.

Zinkoxid-Eugenol-Zemente werden aus Zinkoxidpulver und Eugenol (Bestandteil des Nelkenöles) angemischt und wurden in der Vergangenheit viel bei indirekter Überkappung verwendet. Nach modernen Erkenntnissen über die biologischen Vorgänge in der Pulpa verliert dieser Zement an Bedeutung. Außerdem stört er die Kunststoffpolymerisation und ist daher ungeeignet bei gleichzeitiger Anwendung adhäsiver Füllungstechniken.

Zinksulfat-Zemente werden aus Pulver und Flüssigkeit angemischt, zeigen keine Nebenwirkung, sind aber vergleichsweise gering belastbar.

Anmischen von Phosphatzement
Anmischen von Phosphatzement
Phosphatzementprovisorium im Zahn
Phosphatzementprovisorium im Zahn

Fertigprodukte für Provisorien:

Plastische Fertigpräparate, die unter Einwirkung der Mundfeuchtigkeit erhärten, stellen das ideale Provisorium dar. Sie werden mit Füllspatel aus der Tube entnommen, in die Kavität eingebracht und mit feuchtem Wattepellet adaptiert.

Lichthärtende Kunststoffprovisorien eignen sich besonders für die Interimsversorgung bei Inlaytherapie (auch bei gegossenen Stift-Stumpf-Aufbauten, bei denen eine provisorische Stiftkrone nicht notwendig ist). Der große Vorteil dieser Materialien besteht darin, dass sie in einem Stück wieder entfernt werden können. Ohne die Kavität weiter von Zementresten reinigen zu müssen, kann die Einprobe der Gussfüllung sofort erfolgen. Weil die Provisorien an der Kavitätenwand nicht haften, geben die Patienten wegen der Reizung der Odontoblastenfortsätze häufig einen Dentin-Reibe-Schmerz an. Außerdem können Kaugummikauen oder das Kauen von klebrigen Karamellbonbons zum schnellen Verlust führen. Daher sollte die provisorische Versorgung mit Kunststoffprovisorien, wenn möglich, nicht länger als zwei Wochen dauern.

Verschluss-Guttapercha wird über der Gasflamme erwärmt und plastisch verformt. In diesem erweichten Zustand wird es mit dem Füllspatel in die Kavität eingebracht und gegebenenfalls mit erwärmten Kugelstopfern oder Füllinstrumenten ausgeformt.

Fertigpaste  für eine provisorische Füllung
Fertigpaste für eine provisorische Füllung
Entfernen eines Kunststoffprovisoriums vor Inlayeinprobe
Entfernen eines Kunststoffprovisoriums vor Inlayeinprobe
Das könnte Sie auch interessieren
  • FüllungstechnikenDie Säure-Ätz-Technik ist eine Füllungstechnik, bei der vor dem Einbringen des plastischen Füllungsmaterials in die Kavität die Zahnhartsubstanz mit Hilfe von Säuren angeätzt wird. Bei diesem Ätzvorgang entsteht eine vergrößerte Oberfläche.mehr ...
  • EinlagefüllungenFüllungen mit plastischen Materialien werden direkt im Mund hergestellt. Daneben gibt es die Möglichkeit, eine Füllung außerhalb vom Mund herzustellen und sie danach in der Kavität zu befestigen. Solche Einlagefüllungen (Inlays) können aus Goldlegierungen, Keramiken oder Kunststoffen bestehen.mehr ...
  • Plastische FüllungenEine durch Kariesentfernung am Zahn entstandene Kavität kann auf verschiedene Weise und mit unterschiedlichen Materialien gefüllt werden. Plastische Füllungsmaterialien werden in einem weichen bzw. verformbaren Zustand in die Kavität eingebracht. mehr ...
  • Füllungstherapie bei ZahnschädenPutzschäden betreffen meist den Zahnhals, also die Stelle, wo der Zahnschmelz endet und die Wurzel beginnt. Putzschäden entstehen aufgrund verschiedener Faktoren, die einzeln oder zusammen (dann schneller) einen Defekt am Zahnhals bewirken. mehr ...

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
1 Bewertungen
100 %
1
5
5