Chirurgische Zahnheilkunde

Die Zystostomie als Behandlungsmethode für große Zysten macht es möglich, benachbarte Zahnwurzeln und Nerven zu schonen. Schleimhaut und Knochen werden über der Zyste eröffnet. Entlang der Knochenöffnung wird ein Fenster in die Zyste geschnitten, der sog. Zystenbalg bleibt im Knochen. Durch ein Austamponieren bleibt diese Höhle offen und wird dadurch zu einer Nebenbucht der Mundhöhle. Da die Zyste durch das Öffnen keine Wachstumsmöglichkeit mehr hat, wird diese Knochenhöhle mit der Zeit durch Osteoblastentätigkeit immer kleiner.

Zahn mit radikulärer Zyste
Zahn mit radikulärer Zyste
Austamponierte offene Höhle nach Zystenentfernung
Austamponierte offene Höhle nach Zystenentfernung
Allmähliches Flacherwerden des Knochendefektes
Allmähliches Flacherwerden des Knochendefektes

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
90 %
1
5
4.5