Anatomie

Die mimische Muskulatur besteht aus zahlreichen unterschiedlich verlaufenden Muskeln, die, als typische Besonderheit, von der Knochenhaut (Periost) der Schädelknochen in das Bindegewebe unterhalb der Gesichtshaut einstrahlen. Die Kontraktion eines oder mehrerer dieser Muskeln bewirkt im Gesicht die Bildung von Falten, Grübchen oder Furchen. Auf diese Weise drückt die mimische Muskulatur durch die Veränderung des Gesichtsausdruckes das seelische Befinden bzw. die Gefühle eines Menschen aus.

Ringförmig um die Mundöffnung angeordnet liegt der kreisförmige Mundmuskel (M. orbicularis oris), der die muskuläre Grundlage der Lippen darstellt und somit die Bewegung der Ober- und Unterlippe ermöglicht. Seitlich im Bereich der Wangen befindet sich der Trompetermuskel (M. buccinator). Dieser flächige Wangenmuskel bildet die seitliche muskuläre Wand der Mundhöhle. Er wird als Trompetermuskel bezeichnet, da durch die Kontraktion dieses Muskels die im Mund befindliche Luft, z.B. beim Spielen einer Trompete, unter hohem Druck ausgeblasen werden kann.

Mimische Muskulatur

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0