Sanft und schmerzarm mit Lasertherapie

Kein Brummen, kein Vibrieren: Eine schonende Alternative zum Bohrer ist der Einsatz des Lasers. Seine unsichtbaren Lichtstrahlen kommen bei Karies und in vielen weiteren Bereichen zum Einsatz – schnell und effektiv

Die kraftvollen Strahlen des Lasers haben sich in vielen Bereichen der Zahnmedizin bewährt. Denn Laser arbeiten gegenüber herkömmlichen Methoden schneller, effektiver und schonender. Die hoch energetischen Lichtstrahlen dienen zur keimfreien Vorbereitung von Zahnflächen und ersetzen herkömmliche Behandlungsverfahren, zum Beispiel bei Karies.

Ein Laser arbeitet kontaktfrei, im Gegensatz zur Behandlung mit dem ungeliebten Bohrer wird der Zahn nicht berührt. Das bedeutet: kein lautes Brummen und unangenehmes Vibrieren und vor allem – kaum Schmerzen. 

Schmerzfreie Behandlung ohne Spritze

Während der sanften Laserbehandlung ist eine Betäubung in der Regel nicht notwendig, die Zahnnerven bleiben weitgehend geschont. Für Patienten mit Angst vor Spritzen (Zahnarztangst oder Zahnarztphobie) bedeutet dies ebenso eine Erleichterung wie für Allergiker, die auf Betäubungsmittel empfindlich reagieren. Auch Kinder lassen sich leichter dazu überreden, auf dem Zahnarztstuhl Platz zu nehmen, wenn sie mit dem Laser behandelt werden. 

Bei einer Kariesbehandlung können sowohl kleinere als auch größere Stellen mit dem Lichtbündel behandelt werden. Im Gegensatz zum konventionellen Bohrereinsatz muss dabei sehr viel weniger gesunde Zahnsubstanz abgetragen werden. Einige Lasergeräte sind mit einem Kariesdetektor ausgestattet, um kariöse Stellen aufzuspüren. 

Einsatz in Zahnfleischtaschen und Wurzelkanal

Neben dem Einsatz bei Karies hat sich der Laser bei der Behandlung von Zahnfleischtaschen bewährt. Hier lassen sich Bakterien und verhärtete Ablagerungen (Zahnbeläge) sehr gründlich entfernen. Ebenso effektiv ist der Laser bei der Behandlung des Zahnwurzelkanals (Wurzelkanalbehandlung). Seine Strahlen gelangen bis in die Wurzelspitze und sorgen für Keimfreiheit, spätere Entzündungen an der Wurzelspitze (apikale Parodontitis) lassen sich so vermeiden. 

Erfolgreich sind Laser auch bei empfindlichen, auf Heiß-Kalt-Reize reagierenden Zahnhälsen. Sogar wie Aphthen und Herpes lassen sich mit den Lichtstrahlen beseitigen. Deutlich reduzierte Schwellungen und Blutungen während jeder Behandlung sowie eine verkürzte Heilungszeit sind ein Vorteil der sanften Arbeit des Lasers.

Das könnte Sie auch interessieren

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
20 %
1
5
1