Knochenaufbau für Implantate

Reicht die Knochensubstanz? Das ist oftmals die Frage, bevor es an das Setzen einer künstlichen Zahnwurzel gehen kann. Fehlt der stabilisierende Untergrund im Ober- oder Unterkiefer, ist das aber meist kein Problem: Mit verschiedenen Methoden lässt sich neue Knochenmasse erfolgreich aufbauen.

Eine ausreichende Knochensubstanz im Bereich des verloren gegangenen Zahns ist eine absolute Voraussetzung für das Implantieren. Denn nur wenn genügend Knochen vorhanden ist – mindestens acht Millimeter Höhe und fünf Millimeter Breite –, kann die künstliche Zahnwurzel erfolgreich im Kiefer einwachsen und dem Implantatzahnersatz langfristig Stabilität bieten.

In vielen Fällen fehlt jedoch beim Patienten das nötige Knochenangebot. Eine sorgfältige Diagnose und Röntgenaufnahmen zeigen, ob dies der Fall ist. Bei größeren Defekten kann auch eine Computertomografie notwendig sein.

Die Rückbildung des Knochens beginnt spätestens mit dem Zahnverlust. Es ist ein natürlicher Vorgang, dass der Kieferknochen an Höhe und Dicke abnimmt, da ihm die mechanische Belastung durch den Zahn fehlt. Auch wenn der Zahn durch eine Entzündung des Zahnhalteapparates (Parodontitis) verloren gegangen ist, kommt es zum Knochenabbau (Alveolarkammatrophie).

Knochenbildende Zellen ermöglichen Regeneration

Zum Glück hat der Knochen die Fähigkeit zur Regeneration. Der Knochen ist ein lebendiges Gewebe und kann sich durch knochenbildende Zellen neu aufbauen. Das geschieht in der Regel jedoch nicht von alleine. In der Praxis geben wir ihm daher während der Behandlung Hilfestellung mit körpereigenem Knochen und so genannten Knochenersatzmaterialien.

Die Knochenaufbereitung geschieht meist während des Implantierens, bei sehr großen Defekten kann dies auch schon vor dem Setzen eines Implantates notwendig sein. Dann muss der Knochen erst einige Monate einheilen, bevor das Implantat eingesetzt werden kann.

Ist der Knochenverlust gering, genügt zur Regeneration körpereigenes Knochenmaterial. Es wird aus dem Implantatbohrloch als Knochenspäne gewonnen, aufgefangen in speziellen Filtern. Das knöcherne Gewebe kann auch aus bestimmten Regionen des Unterkiefers gewonnen werden.

Künstliches Granulat dient als Vorlage

Alternativ stehen Knochenersatzmaterialien zur Verfügung – ein synthetisch oder aus natürlichen Ausgangsmaterialien wie Algen und gereinigte Tierknochen gewonnenes poröses Granulat. Es dient allerdings nicht wirklich als Ersatz für den Knochen. Vielmehr hat es die Funktion einer Matrize: Die knochenaufbauenden Zellen durchdringen das Granulat und bauen durch die poröse Struktur hindurch neuen Knochen auf. Die Matrizenvorlage baut sich selbst mit dem Stoffwechsel ab.

Dieser Film zeigt, wie man den Kieferkamm nach einer Zahnextraktion vor Knochenabbau - unter Verwendung eines allogenen Knochenersatzmaterials und einer Kollagenmembran - schützen kann.

Die Technik der Knochenregeneration wird bereits seit Anfang der 1990er Jahre praktiziert und ist wissenschaftlich gut dokumentiert. Die Erfolgsaussichten sind mit nahezu 90 Prozent der Knochenregenerationen relativ hoch. Der Knochen bleibt auch nach der Implantation langfristig stabil – beste Voraussetzung für ein langes Leben Ihres Implantates.

Dieser Film zeigt die Entfernung eines nicht erhaltungswürdigen Zahnes mit Sofortimplantation. Ein kleinerer Knochendefekt kann dabei durch eine gleichzeitige Augmentation ausgeglichen werden. In dieser Indikation wird das Gebiet primär verschlossen und ein zweizeitiges Vorgehen zur Implantatfreilegung gewählt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Implantate - Vorraussetzungen für künstliche WurzelnGeht ein Zahn verloren, ist eine künstliche Wurzel in vielen Fällen die beste Lösung für den Zahnersatz.mehr ...
  • Implantate Zahnimplantate - Informationen, Anwendung und KostenEin Zahnimplantat ist eine in den Knochen des Ober- oder Unterkiefers im Kopf eingesetzte künstliche Zahnwurzel. Es dient dazu festsitzendem (Kronen- Brücken) oder herausnehmbarem (Prothesen) Zahnersatz, der sogenannten Suprastruktur eine besseren Halt zu verleihen. mehr ...
  • Zahnersatz auf ImplantatenVom einzigen fehlenden Zahn bis zum komplett zahnlosen Gebiss – die Einsatzgebiete implantatgetragenen Zahnersatzes sind groß. Und: Die meisten Patienten profitieren heute von den Vorteilen, die ihnen die künstliche Wurzel bietet.mehr ...
  • Implantate Einheilung und PflegeWie kann es sein, dass das Implantat nach Wochen fest im Kiefer sitzt und langfristig allen Kaubelastungen standhält? Möglich macht dies die „Osseointegration“ – das Einheilen des Implantats in den Kieferknochen.mehr ...

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0