Tumoren

Papillom

Verhorntes Papillom am Mundwinkel

Gutartiger fibro-epithelialer Tumor.

Symptomatik:

Papillome kommen im Bereich der Mundschleimhaut vor und werden erbsen- bis bohnengroß, gelegentlich auch etwas größer. Die Oberfläche ist zottig und bei Verhornung weiß.

Differenzialdiagnose:

Beginnendes Karzinom oder Reizhyperplasie.

Am harten Gaumen ist auch ein multipler Befall möglich (Papillomatose), wobei es sich aber um Hyperplasien handelt, die nach einem entzündlichen oder mechanischen Reiz entstanden sind (schlecht sitzende Oberkieferprothese, starkes Rauchen).

Therapie:

  • Exzision.

Basaliom

Noduläres Basaliom an der Schläfe
Ulcus rodens an der Wange
Ulcus terebrans an der Oberlippe

Infiltrierend und destruierend wachsender, aber nur selten metastasierender Tumor der Haut.

Histologisch wird das solide Basaliom, das basalzellartige Zellstränge enthält, vom adenoiden Basaliom unterschieden, das drüsenähnliche Differenzierungen innerhalb der Zellstränge aufweist. Als ätiologisches Hauptstimulans wird eine intensive UV-Strahlung durch starke Sonneneinstrahlung bei geringem Pigmentschutz angesehen.

Symptomatik:

Hauptlokalisation im Kopf-Hals-Bereich insbesondere in der Gesichtsregion oberhalb der Mundspalte (Nase, Oberlippe, Augenlider, Stirn, Wangen, Kopfhaut).

Klinisch kann man verschiedene Formen unterscheiden:

  • Noduläres Basaliom: Erbsengroßer oder auch größerer unregelmäßiger derber, intrakutan gelegener gelb-brauner oder hautfarbener Knoten mit perlartig gehöckerter Oberfläche.
  • Ulcus rodens: Knoten mit zentraler Ulzeration, die sich mit Schorf bedeckt.
  • Oberflächliches Basaliom: Oberflächlich wachsendes und teilweise atrophierendes vernarbendes Basaliom mit rotbraunen schuppenden Flecken. Bei stärkerer Vernarbung ist das Zentrum unter das Niveau der Haut eingezogen.
  • Pigmentiertes Basaliom: Vermehrte Einlagerung von Melanozyten.
  • Sklerosierendes Basaliom: Keloidartiges szirrhöses Basaliom, das wachsgelbe oder elfenbeinfarbene Plaques mit Teleangiektasien bildet.
  • Ulcus terebrans: Basaliom mit infiltrierendem und destruierendem Tiefenwachstum. Es entsteht ein sich langsam vergrößerndes Ulkus, das Augenlider, Orbita, Nase, Oberlippe und Wangenweichteile unter Ulzeration infiltrieren kann, immer mehr in die Tiefe vordringt und schließlich den Schädelknochen durchwächst und infolge einer nicht ausbleibenden Superinfektion eine Meningitis hervorruft.

In seltenen Fällen Metastasierung möglich.

Differenzialdiagnose:

Noduläres Basaliom: Andere Hauttumoren.

Ulcus rodens: Lupus vulgaris, beginnendes Hautkarzinom.

Pigmentiertes Basaliom: Melanom.

Ulcus terebrans: Hautkarzinom.

Therapie:

  • Exzision mit Sicherheitsabstand und fraktionierte Exzision der Defektränder für die histologische Untersuchung.
  • Nachresektion, wenn im Defektrand noch Tumorgewebe vorhanden ist.
  • Bei Tumorfreiheit der Defektränder Defektdeckung mit Nahlappen oder mikrochirurgisch anastomosiertem Transplantat.
  • Bei Orbitadefekten Höhlenplastik oder Epithese.
  • Bei fehlender Ohrmuschel Epithese oder Ohrmuschelplastik.

Sonderformen basaliomähnlicher Tumoren

  • Trichepitheliom (Epithelioma adenoides cysticum):

    Basalionähnliche, multipel oder solitär auftretende Tumoren mit Haardifferenzierung und kleinen Hornzysten.

    Symptomatik:

    Hautfarbene oder bräunlich bis weiße, gut abgegrenzte intradermale Knötchen.

    Differenzialdiagnose:

    Andere Hauttumoren.

    Therapie:
    • Exzision.
    • Bei multiplem Tumoren auch Elektrokoagulation oder Laserbehandlung.
  • Verkalkendes Epitheliom (Malherbe):

    Basaliom mit Zelldegeneration und Kalkablagerung.

    Symptomatik:

    Der subkutan gelegene und mit der Haut verbundene Tumor tritt bei jüngeren Menschen auf und erreicht maximal Hühnereigröße.

    Differenzialdiagnose:

    Atherom, Adenome der Hautanhangsgebilde, Fibrom, Sarkom.

    Therapie:
    • Exzision mit der deckenden Haut.
  • Spieglersche Tumoren:

    Multipel vorkommende Tumoren der apokrinen Schweißdrüsen.

    Symptomatik:

    Bevorzugter Befall der Kopfschwarte (Turbantumoren). Die Tumoren haben eine gelbliche bis rötliche Farbe und sitzen knollenartig breitbasig oder gestielt der Kutis auf.

    Differenzialdiagnose:

    Multiple Atherome.

    Therapie:

    Exzision der größeren Tumoren. Die Entfernung aller Geschwülste ist in der Regel nicht möglich.
  • Syringom:

    Von den Schweißdrüsen ausgehender, multipel oder solitär auftretender Mischtumor.

    Symptomatik:

    Die intrakutan gelegenen Knötchen haben einen Durchmesser von wenigen Millimetern bis zu einem Zentimeter.

    Differenzialdiagnose:

    Xanthome, Milien.

    Therapie:
    • Exzision.
    • Bei sehr kleinen Tumoren auch Elektrokoagulation oder Laserbehandlung.
  • Gorlin-Goltz-Syndrom:

    Autosomal vererbliche Erkrankung mit Basaliomen in Kombination mit Keratozysten im Ober- und Unterkiefer, Atrophien, Teleangiektasien und Pigmentstörungen der Haut sowie Fehlbildungen an Augen, Zähnen, Ohren, Skelett und inneren Organen.

    Therapie:

Keratoakanthom

Gutartiger, aber lokal invasiv wachsender Tumor.

Symptomatik:

Der Tumor kommt im Gesicht und in der Mundhöhle als rasch wachsender kugeliger derber Knoten mit zentralem, eingesunkenem Hornpfropf vor. Neben der solitären Form gibt es auch einen multiplen Befall.

In einigen Wochen kann eine spontane Abheilung erfolgen.

Differenzialdiagnose:

Andere Tumoren, bei Ulzeration auch Karzinom.

Therapie:

  • Exzision trotz Aussicht auf Spontanheilung.
  • Gegebenenfalls auch Elektrochirurgie oder Laserbehandlung.

Karzinome

Maligne Tumoren des Epithelgewebes. Die Karzinome der Mundschleimhaut und der Haut sind vorwiegend Plattenepithelkarzinome. Je nach histologisch erkennbarem Differenzierungsgrad werden folgende Formen unterschieden:

Verhornendes Plattenepithelkarzinom,

nicht verhornendes Plattenepithelkarzinom,

anaplastisches Karzinom.

Symptomatik:

Klinisch werden zwei Formen unterschieden:

Papillomatöses Gingivakarzinom im Unterkiefer
Ulzeriertes Gingivakarzinom im Oberkiefer
  • Papillomatöses Karzinom:

    Exophytischer blumenkohlartiger, sich über das Niveau der Schleimhaut erhebender Tumor, der an der Basis infiltrierend in die tieferen Schichten eindringt. Bei weiterem Wachstum kommt es im Zentrum zu einem Ulkus.
  • Ulzeriertes Karzinom:

    Kraterförmiges Ulkus mit unregelmäßig gestalteten, unscharf begrenzten verdickten derben Rändern, die das Niveau der Schleimhaut oder der Haut überragen und zum Zentrum des Ulkus flach abfallen. Der oft höckerige oder feinkörnige Ulkusgrund ist meistens grau-rötlich oder leuchtend rot gefärbt mit gelblichen bis grauen Fibrinbelägen.

    Bei Befall des Knochens findet man bei beiden Formen eine unscharf begrenzte Aufhellung der Knochenstruktur.

    Die im vorderen Bereich der Mundhöhle gelegenen Karzinome haben eine bessere Prognose als die im hinteren Bereich gelegenen Tumoren.

Differenzialdiagnose:

Beim papillomatösen Karzinom: Präkanzeröse Leukoplakie.

Beim ulzerierten Karzinom: Gutartige Tumoren, die durch mechanische Läsionen ulzeriert sind, Prothesendruckulkus, ulzerierte Sarkome, bei Hauttumoren auch Basaliome.

Metastasierung:

Lymphogen in die regionären Lymphknoten: Submandibuläre, submentale und die der V. juglaris benachbarten Lymphknotengruppen. Die befallenen Lymphknoten sind als derbe schmerzlose Knoten tastbar, sie können auch miteinander verbacken sein. Differenzialdiagnostisch kommt auch eine vom Tumorgebiet ausgehende entzündliche Reaktion der Lymphknoten in Frage.

In seltenen Fällen ist eine hämatogene Ausbreitung über den Ductus lymphaticus oder durch direkten Einbruch des destruierend wachsenden Tumors in benachbarte Venen möglich.

Karzinome der Mundschleimhaut und des Oropharynx

Papillomatöses Gingivakarzinom am Alveolarfortsatz des Unterkiefers
Endophytische und exophytische epitheliale Hyperplasie mit Übergang in ein Karzinom
Knochendestruktion des Alveolarfortsatzes im Tumorbereich

Gingivakarzinom des unteren Alveolarfortsatzes oder der Kammschleimhaut des zahnlosen Unterkiefers:

Papillomatöse oder ulzerierende Formen mit relativ schneller Infiltration des Knochens, wobei im Röntgenbild ein schüsselförmiger, unscharf begrenzter Knochendefekt erkennbar ist.

In fortgeschrittenen Fällen ist die Ausbreitung in Mundboden, Wange und Unterlippe möglich. Die regionären Lymphknoten sind in etwa 60 % der Fälle vergrößert.

Therapie:

Bei T1-Tumoren und den im vorderen Bereich der Mundhöhle gelegenen T2-Tumoren kann eine alleinige operative Behandlung erfolgreich sein, wobei in der Regel eine Segmentresektion, bei gelenknahen Tumoren des Unterkiefers eine Exartikulation erforderlich ist. Fehlen röntgenologische Veränderungen, so kann auch eine sogenannte Kastenresektion ausreichen, wobei eine Knochenspange am Unterkieferrand belassen wird.

Die weiter dorsal gelegenen T2-Tumoren sowie alle T3- und T4-Tumoren erfordern zusätzlich eine Strahlentherapie (siehe Behandlungsgrundsätze) und gegebenenfalls auch eine Zytostatikabehandlung (siehe Behandlungsgrundsätze).

Eine zusätzliche neck dissection ist bei positivem Lymphknotenbefund, bei Tumoren der Kategorien T3 und T4 auch bei klinisch negativem Befund erforderlich.

Die sofortige Rekonstruktion des Unterkiefers ist in der Regel zur Vermeidung einer Tracheotomie bei Kinnresektionen erforderlich. Bei seitlichen Unterkieferdefekten ist auch eine sekundäre Rekonstruktion möglich.

Beginnendes papillomatöses Mundbodenkarzinom
Ulzeriertes Mundbodenkarzinom (T1)
Ulzeriertes Mundbodenkarzinom (T2)
Ulzeriertes Zungenrandkarzinom (T1)
Ulzeriertes Karzinom der Zungenunterseite (T1)

Mundbodenkarzinom:

Papillomatöse und ulzeröse Formen weisen nicht selten Verhornungen auf. Ausbreitungsmöglichkeiten sind Zunge und  Unterkiefer. In etwa 65 % der Fälle ist ein positiver Lymphknotenbefund zu erheben.

Therapie:

Bei T1- und T2-Tumoren kann eine Unterkieferresektion unterbleiben, wenn der Tumor einwandfrei gegen den Unterkiefer verschieblich ist, ein Sicherheitsabstand von mindestens einem Zentimeter eingehalten werden kann und das dem Tumor gegenüberliegende linguale Periost sich bei der Schnellschnittuntersuchung als tumorfrei erweist.

Bei T3- und T4-Tumoren ist in der Regel eine Resektion des angrenzenden Unterkiefersegments erforderlich.

Für die Ausräumung der regionären Lymphknoten und für Kombinationsbehandlungen mit Strahlentherapie und Zytostatikabehandlung gelten die gleichen Grundsätze wie bei den Gingivakarzinomen.

Zungenkarzinom:

Lokalisation hauptsächlich am Zungenrand, seltener am Zungenrücken und an der Zungenunterseite. Ulzeröse Formen sind häufiger als papillomatöse. Die Schwellung in der Zunge kann die Sprache behindern.

Differenzialdiagnostisch sind andere Tumoren, Aktinomykome und Glossitis rhombica mediana abzugrenzen.

Ausbreitungsmöglichkeit in den Mundboden und in ausgeprägten Fällen auch in den Unterkiefer, den Gaumenbogen und die seitliche Pharynxwand. Ein direkter Einbruch in die Sublingual- und Submandibularloge und das Karotisdreieck ist möglich.

Ein positiver Lymphknotenbefund ist in etwa 70 % der Fälle zu erheben. Doppelseitige Lymphknotenmetastasen kommen ebenfalls vor.

Therapie

  • Wie beim Mundbodenkarzinom

  

Ulzeriertes Wangenkarzinom (T2)
Papillomatöses Wangenkarzinom (T3)

Wangen- und Lippenschleimhautkarzinome

Diese Karzinome gehen von der beweglichen Schleimhaut der Wangen und Lippen (ohne Lippenrot) aus und entstehen nicht selten auf dem Boden einer präkanzerösen Leukoplakie.

Differenzialdiagnostisch müssen andere Tumoren und eine ulzeröse Stomatitis abgegrenzt werden.

Ausbreitungsmöglichkeiten in die Wangenmuskulatur bis in die Haut sowie in Unter- und Oberkiefer.

Ein positiver Lymphknotenbefund kommt bei 50 % der Fälle vor.

Therapie:

  • Bei der Exzision entsteht ein Weichteildefekt, der durch eine Lappenplastik oder durch ein myokutanes Transplantat mit mikrochirurgischen Gefäßanastomosen versorgt werden muss.
  • Liegt der Ober- oder Unterkiefer im Bereich des Sicherheitsabstandes, so ist eine Teilresektion des betroffenen Kiefersegments erforderlich.
  • Für die Ausräumung der regionären Lymphknoten und für Kombinationsbehandlungen mit Strahlentherapie und Zytostatikabehandlung gelten die gleichen Grundsätze wie oben beschrieben (siehe Operative Behandlung).
Papillomatöses Karzinom im Oberkiefer (T2)
Ausgedehntes papillomatös-ulzerierendes Gingivakarzinom (T3) im Oberkiefer
Ausgedehntes ulzerierendes Gingivakarzinom (T4) im zahnlosen Oberkiefer
Totale Verschattung der linken Kieferhöhle mit Knochendestruktion der lateralen Kieferhöhlenwand

Gingivakarzinom des oberen Alveolarfortsatzes oder der Kammschleimhaut des zahnlosen Oberkiefers:

Papillomatöse oder ulzerierende Formen hauptsächlich im Seitenzahnbereich mit relativ schneller Infiltration des Knochens und gegebenenfalls auch Einbruch in die Kieferhöhle mit röntgenologisch erkennbarer Verschattung. Nicht selten kommt es zusätzlich zu einer Begleitsinusitis. Eine weitere Ausbreitung in die Orbita, in die Siebbeinzellen und die Keilbeinhöhle ist möglich.

Karzinome des Tuberbereiches können in die Flügelgaumengrube und in die Fossa infratemporalis eindringen und auch den Processus pterygoideus sowie die Schädelbasis infiltrieren, was durch Computer- oder Magnetresonanztomographie nachzuweisen ist.

Bei etwa 60 % der Gingivakarzinome des Oberkiefers sind die regionären Lymphknoten vergrößert.

Therapie:

T1-Tumoren werden operativ durch Oberkieferteilresektion behandelt. Bei T2-, T3- und T4-Tumoren wird die chirurgische Therapie in der Regel mit einer Strahlenbehandlung und gegebenenfalls auch mit Zytostatikatherapie kombiniert (siehe Radiologisch-chirurgische Kombinationstherapie und Chemotherapie durch Zytostatika).

Die Wundfläche im Wangenbereich wird mit einem Hauttransplantat abgedeckt. Zusätzlich wird die Resektionshöhle mit einer Verbandsplatte versorgt.

Nach Abheilung wird eine Resektionsprothese eingegliedert.

Eine chirurgische Defektdeckung durch Weichteilplastik und Knochentransplantation ist möglich. Sie wird hauptsächlich bei jüngeren Patienten durchgeführt.

Karzinom des harten Gaumens:

Bevorzugt papillomatöse Form auf dem Boden einer Leukoplakie. Ausbreitung in den Alveolarfortsatz. Nach Arrosion des knöchernen Gaumendachs ist Einbruch in die Kieferhöhle und in die Nase möglich.

Differenzialdiagnostisch sind Speicheldrüsentumoren und Ulzerationen entzündlicher Natur abzugrenzen.

Therapie:

  • Wie Gingivakarzinome des oberen Alveolarfortsatzes.
Beginnendes papillomatöses Gaumenkarzinom, auf dem Boden einer Leukoplakie entstanden
Ulzeriertes Karzinom des harten Gaumens (T1)
Papillomatöses Karzinom des harten Gaumens (T2) und gleichzeitig Zweitkarzinom der Gingiva im rechten Unterkiefer (T1)
Papillomatöses Karzinom des harten Gaumens (T2) und gleichzeitig Zweitkarzinom der Gingiva im rechten Unterkiefer (T1)
Kein Karzinom, sondern Ulkus bei umschriebener Stomatitis ulcerosa, ausgehend von den Taschen der Zähne 17 und 18
Kein Karzinom, sondern Prothesendruckulkus

Karzinom des Zungengrundes:

Lokalisation dorsal der Papillae circumvalatae. Werden nicht selten erst im fortgeschrittenen Stadium entdeckt. Ausbreitung in die laterale Pharynxwand und in die Plica glosso-epiglottica.

Therapie:

  • Chirurgisch-radiologische Kombinationsbehandlung, gegebenenfalls auch zytostatische Therapie.

Karzinom der lateralen Pharynxwand:

Ausgangspunkte: Glossotonsillarfurche, Gaumenbögen, Tonsillarfurche, Tonsille. Hauptsächlich ulzeröse Formen, die nicht selten erst im Spätstadium entdeckt werden.

Ausbreitung in den Zungengrund, in die Kaumuskulatur und in den Unterkiefer, später in den Parapharyngealraum und ins Karotisdreieck. Es treten Kieferklemme, Schluckbeschwerden und Sprachstörungen auf.

Therapie:

  • T1-Tumoren können bis 1,5 cm Größe allein operativ behandelt werden.
  • Größere Karzinome müssen kombiniert radiologisch-operativ, gegebenenfalls auch zytostatisch behandelt werden. Eine neck dissection ist hier auch bei negativem Lymphknotenbefund erforderlich.
  • Bei T3- und T4-Tumoren ist in der Regel zusätzlich eine Resektion der Kieferwinkelregion erforderlich.
Ulzeriertes Karzinom der seitlichen Pharynxwand (T3)
Ausgedehntes ulzeriertes Karzinom der seitlichen Pharynxwand (T4)
Knochendestruktion im aufsteigenden Unterkieferast

Karzinom des weichen Gaumens:

Die anfangs papillomatöse Form ulzeriert relativ schnell. Ausbreitungsmöglichkeiten in die Gaumenbögen und die Tonsillenregion sowie in die Flügelgaumengrube und den Parapharyngealraum.

Therapie:

  • Bei T1-Tumoren kann eine operative Behandlung ausreichen. Gegebenenfalls müssen der Tuberbereich des Oberkiefers und der Processus pterygoideus sowie die seitliche Pharynxwand entfernt werden.
  • Bei T2-, T3- und T4-Tumoren ist eine kombinierte radiologisch-operative Behandlung, gegebenenfalls auch eine zytostatische Therapie erforderlich.
  • Der Gaumendefekt kann durch eine Obturatorprothese oder durch plastisch-chirurgische Maßnahmen versorgt werden.
Beginnendes papillomatöses Karzinom des weichen Gaumens
Akanthose am weichen Gaumen, kein Karzinom
Ulzeriertes Karzinom am weichen Gaumen (T3)
Totale Verschattung der rechten Kieferhöhle mit Destruktion der lateralen Kieferhöhlenwand bei einem Kieferhöhlenkarzinom
Einbruch des Tumors in den palatinalen Alveolarfortsatz
Fortgeschrittenes Karzinom der linken Kieferhöhle mit zusätzlichem Befall der Siebbeinzellen und der Stirnhöhle. Knochendestruktion im Bereich der seitlichen Kieferhöhlenwand und des Jochbeins sowie der Stirnhöhlenbegrenzung

Kieferhöhlenkarzinom:

Obgleich die Kieferhöhle mit respiratorischem Zylinderepithel ausgekleidet ist, sind die Karzinome dieser Region Plattenepithelkarzinome.

Symptomatik:

Das klinische Bild gleicht weitgehend dem einer chronische Sinusitis maxillaris.

Frühsymptome sind: Schnupfen mit Verstopfung der befallenen Nasenseite mit blutiger oder eitriger Absonderung, Hyp- und Parästhesien im Bereich der NN. alveolares superiores und des N. infraorbitalis.

Das Röntgenbild der Nasennebenhöhlen zeigt am Anfang eine partielle Verschattung, die allerdings bald in eine Verschattung der gesamten Kieferhöhle übergeht, weil sich in der Regel eine Begleitsinusits ausbildet. Charakteristisch ist eine Destruktion der seitlichen knöchernen Kieferhöhlenwand, die im Röntgenbild der Nasennebenhöhlen deutlich zu erkennen ist.

Spätsymptome sind: Auftreibungen des Oberkiefers im Vestibulum und am harten Gaumen, Schmerzen im Alveolarfortsatz sowie Verdrängung und Lockerung der Zähne. Einengung der Nase. Bei Einbruch des Tumors in die Flügelgaumengrube tritt eine Kieferklemme auf.

Im Röntgenbild findet man nach Befall des Alveolarfortsatzes Aufhellungen. Bei Beteiligung der Siebbeinzellen, der Keilbeinhöhle und der Stirnhöhle sind Verschattungen erkennbar. Ein Knochendefekt des Orbitabodens verbunden mit einer Protrusio bulbi lassen auf einen Einbruch des Tumors in die Orbita schließen.

Durch Computer- und Kernspintomographie können die Veränderungen an der Schädelbasis noch genauer dargestellt werden.

Differenzialdiagnose:

Sinusitis maxillaris, andere Tumoren und größere Zysten.

Therapie:

  • Bei Karzinomen, die im Anfangsstadium diagnostiziert werden und noch auf den Kieferhöhlenboden beschränkt sind, kann ein Oberkiefersegmentresektion ausreichend sein. Bei einem Lymphknotenbefund ist allerdings zusätzlich eine Ausräumung der regionären Lymphknoten erforderlich.
  • Bei größeren Karzinomen ist eine kombinierte radiologisch-chirurgische, gegebenenfalls auch eine zytostatische Therapie erforderlich. Bei Befall der Orbita ist eine Exenteratio orbitae erforderlich.
  • Die Versorgung der Resektionshöhle wird wie bei den Karzinomen des Oberkiefers vorgenommen. Nach Exenteratio orbitae wird meistens eine Epithese angefertigt (siehe Einfache Hyperplasien).
Cheilitis der Unterlippe mit Carcinoma in situ
Ulzeriertes Lippenkarzinom (T2)

Lippenkarzinom:

Das Lippenkarzinom geht vom Lippenrot aus, tritt überwiegend bei Männern auf und ist und hauptsächlich in der Unterlippe lokalisiert. Sonnenbestrahlung und Lichteinflüsse spielen bei der Entstehung eine wichtige Rolle.

Präkanzerosen sind: sonnenbedingte Unterlippenatrophie, Keratoma senile, chronische Cheilitis, Lichen planus, Morbus Bowen, Lupus vulgaris, Xerodermia pigmentosum, Schädigungen durch chemische, mechanische und thermische Insulte. 

Symptomatik:

Zunächst bildet sich eine Hyperkeratose oder ein kleines Ulkus in der Saumregion. Bei exophytischem Wachstum entsteht eine papillomatöse Wucherung oder ein mit Schorf bedecktes Ulkus. Beim endophytisch wachsenden Typ findet man eine Tumorinfiltration in die tieferen Schichten. Die Lippe ist dann durch ein entzündliches Begleitinfiltrat vergrößert (Makrocheilie).

Ausbreitungsmöglichkeiten: Infiltration des Mundwinkels, der Wange und der Oberlippe, gelegentlich Einbruch des Tumors in den Unterkieferknochen.

Ein primäres Karzinom der Oberlippe ist eine Rarität. Die hier vorkommenden ulzerierenden Tumoren sind Basaliome (s. oben).

Das Lippenkarzinom wächst relativ langsam und metastasiert spät. Die Lymphknoten können doppelseitig befallen werden.

Therapie:

  • T1- und T2-Tumoren können allein chirurgisch behandelt werden. Meistens ist eine Keilresektion aus der Lippe mit ausreichendem Sicherheitsabstand ausreichend.
  • Bei T3- und T4-Tumoren ist in der Regel eine chirurgisch-radiologische Kombinationstherapie erforderlich, die gegebenenfalls zusätzlich durch Zytostatikabehandlung ergänzt werden muss.
  • Bei Infiltration des Unterkieferknochens ist eine Kinnresektion mit primärem knöchernem Ersatz erforderlich.
  • Bei positivem Lymphknotenbefund meistens doppelseitige Ausräumung der regionären Lymphknoten.
  • Eine prophylaktische Ausräumung ist bei T3- und T4-Tumoren auch ohne positiven Lymphknotenbefund erforderlich.
  • Ein Ersatz des resezierten Lippenanteils kann durch primäre oder sekundäre Lappenplastiken erfolgen.

Gesichtshautkarzinom:

Vorzugsweise Befall lichtempfindlicher Regionen: Schläfen, Augenlider, Jochbeinregion, Ohrmuschel.

Symptomatik:

Papillomatöse und ulzeröse Formen mit kraterförmigem Ulkus und erhabenen wallartigen Rändern.

Befall der regionären Lymphknoten relativ spät.

Differenzialdiagnose:

Basaliom, andere Hauttumoren.

Therapie:

  • Hautkarzinome sind weniger bösartig als Schleimhautkarzinome. In der Regel genügt eine Exzision mit ausreichendem Sicherheitsabstand, gegebenenfalls in Kombination mit einer neck dissection.
  • Die Defektdeckung kann primär oder sekundär erfolgen.
Hämatogene Metastase eines entdifferenzierten Tumors
Hämatogene Metastase eines klinisch nicht auffindbaren Tumors im unteren Alveolarfortsatz
Umschriebene Knochendestruktion im Alveolarfortsatz
Hämatogene Metastasen eines Hypernephroms im Unterkieferkörper auf beiden Seiten

Karzinommetastasen im Bereich der Mundhöhle:

Absiedelungen anderer Primärtumoren in der Mundhöhle. Am häufigsten metastasieren Mammakarzinome und Hypernephrome, seltener Bronchial-, Schilddrüsen-, Darm-, Prostatakarzinome u.a. Tumoren.

Symptomatik:

Die Diagnose kann nur durch histologische Untersuchung gestellt werden. Gegebenenfalls können sogar Struktur und Ursprungsort des Primärtumors aus dem histologischen Bild erkannt werden.

Knochenmetastasen sind im Unterkiefer häufiger als im Oberkiefer. Parästhesien und Anästhesien des N. alveolaris inferior sind die ersten Symptome. Bei größerer Ausdehnung treten Zahnlockerungen, Auftreibungen des Kiefers und Spontanfrakturen auf.

Röntgenologisch findet man eine umschriebene unscharf begrenzte Aufhellung.

Weichteilmetastasen kommen in den Lippen und in der Zunge sowie in der Mundschleimhaut als knotige Gebilde vor, die – wenn sie oberflächlich unter der Schleimhaut liegen – früh ulzerieren. Eine Metastase im Bereich der Gingiva sieht vor der Ulzeration wie eine Epulis aus.

Differenzialdiagnose:

Bei Knochenmetastasen sind alle osteolytischen Prozesse, bei Weichteilmetastasen andere Tumoren abzugrenzen.

Therapie:

  • Bei hämatogenen Metastasen ist eine Heilung nicht mehr zu erwarten, so dass eine kurative operative Therapie nicht mehr möglich ist.
  • Gegebenenfalls kann eine solitäre hämatogene Metastase zusammen mit dem Primärtumor entfernt werden. Wenn jedoch mehrere Metastasen vorliegen, ist eine chirurgische Beseitigung sinnlos.
  • Durch eine Zytostatikatherapie kann das Fortschreiten des Tumorwachstums verlangsamt werden.
  • Wird durch eine Metastase eine Funktion behindert (z.B. Nahrungsaufnahme, Atmung) oder tritt eine Blutung auf, so kann eine palliative Teilresektion angezeigt sein.