Mund- Kiefer- Gesichtschirurgie

Chronische Läsionen der Haut und Schleimhaut, die häufiger als normale Gewebe in ein malignes Tumorwachstum übergehen.

Im Bereich der Mundhöhle werden die folgenden Erkrankungen als Präkanzerosen angesehen:

Leukoplakie

Karzinomverdächtige papillomatöse Leukoplakie
Karzinomverdächtige Leukoplakie am Zungenrand
Leukoplakie am Lippenrot der Unterlippe mit Erosionen
Leukoplakie des Unterlippenrots mit warzenartiger Veränderung
Leukoplakie am Mundwinkel mit zentraler Ulzeration
Papillomatöse präkanzeröse Leukoplakie mit Soorbefall
Ausgedehnte papillomatöse präkanzeröse Leukoplakie der rechten Wange. Wegen Karzinomverdachts wurde ohne histologischen Befund eine Vorbestrahlung durchgeführt.
Lichen ruber planus mit beginnender karzinomatöser Entartung
Morbus Bowen mit beginnender karzinomatöser Entartung

Weißer Fleck, der keiner anderen Krankheit zugeordnet werden kann (siehe Leukoplakie). 

Homogene Leukoplakie:

Die Leukoplacia simplex zeigt keine besondere Proliferationstendenz, trotzdem entarten innerhalb von fünf Jahren 3 % zu einem Karzinom. Es sind daher regelmäßige Kontrolluntersuchungen im Rahmen der Tumorsprechstunden erforderlich. 

Inhomogene Leukoplakie:

Häufigste Präkanzerose im Bereich der Mundhöhle.

Symptomatik:

Körnige Tüpfelung der Oberfläche, papillomatöse Wucherungen, beetartige Erhabenheiten, Erosionen und Ulzerationen. Nicht selten siedeln sich auf der inhomogenen Oberfläche Soorpilze an.

Die Tendenz zur Umwandlung in ein Karzinom innerhalb von fünf Jahren beträgt 24 %, bei erosiven Veränderungen 38 %.

Differenzialdiagnose:

Lichen ruber planus.

Therapie:

  • Exzision des gesamten präkanzerös veränderten Bezirks und histologische Untersuchung in Stufenschnitten.
  • Defektdeckung durch Zusammenziehen der mobilisierten Schleimhautränder oder Abdeckung der Wundfläche durch ein Hauttransplantat.
  • Konnte ein Karzinom ausgeschlossen werden, so sind trotzdem regelmäßige Kontrolluntersuchungen im Rahmen der Tumorsprechstunden erforderlich.

Weitere Präkanzerosen, bei denen eine ständige Überwachung erforderlich ist

Lichen ruber planus

siehe Lichen ruber planus

Keratoma senile (Leukoplakie der Haut):

Symptomatik:

Warzenartige Wucherungen mit Hyper- und Parakeratose an der Oberfläche sowie Akanthose der Basalschicht und sub-epithelialer entzündlicher Infiltration.

Karzinomatöse Entartung in 25 %

Therapie:

  • Exzision.

Carcinoma in situ (intraepitheliales Karzinom):

Symptomatik:

Alle Kriterien des malignen Wachstums ohne infiltrierendes Tiefenwachstum. Die Basalmembran ist noch intakt.

Die Diagnose kann nur durch histologisch Untersuchung einer Gewebsprobe gestellt werden.

Innerhalb von fünf Jahren muss mit einem Beginn der Infiltration gerechnet werden, womit dann der Übergang zum eigentlichen Karzinom vollzogen ist.

Therapie:

  • Exzision

Morbus Bowen (Intraepitheliales Karzinom):

Symptomatik:

Befallen werden vorwiegend Männer in fortgeschrittenem Lebensalter.

Solitäre oder multiple papillomatöse Tumoren oder mehr flächenhafte Läsionen im Bereich der Haut.

Befall der Mundschleimhaut ist relativ selten. Hier findet man flächenhafte Veränderungen wie bei der Leukoplakie und streifig-punktförmige Herde wie beim Lichen ruber planus neben erhabenen papillomatösen grau-weißen Bezirken. Die Diagnose kann nur durch histologische Untersuchung einer Gewebsprobe gestellt werden.

Therapie:

  • Großzügige Exzision wie bei einem Karzinom.

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
4 Bewertungen
75 %
1
5
3.75