Zähne nicht aufs Spiel setzen

Beim Sport (Sport und Zahnmedizin) geht es oft rasant zu, Zahnfrakturen und Verletzungen im Mundbereich sind nicht selten die Folge. Verhindern lässt sich dies – bei Kindern, Jugendlichen oder Erwachsenen – mit einem Mundschutz. In unserer Praxis lassen wir die schützenden Schienen individuell im Dentallabor anfertigen – für eine optimale Sicherheit

Schnelle und plötzliche Bewegungen mit dem Ellbogen, hartes Ausholen mit dem Schläger, Stürze – das kann schon einmal daneben gehen. Bis zu 39 Prozent aller Zahn- und Mundverletzungen passieren während des Sports. Zu etwa 80 Prozent trifft es dabei die oberen Schneidezähne (Zahnfrakturen), sie brechen ab, werden wackelig oder gar herausgeschlagen.

Dieser Film zeigt wie die Verletzung eines Zahnes zu einer externen Resorption führen kann. In diesem Fall gibt es nur wenig zu tun. Eine frühe Diagnose schützt vor schwerem Knochenverlust. Der Zahn kann dann durch ein Zahnimplantat ohne die Knochenaufbau ersetzt werden

Auch Brüche an den Kiefergelenken (Kiefergelenkfrakturen), schmerzhafte Verletzungen am Kiefer, an der Mundschleimhaut, der Zunge und den Lippen kommen vor. Insbesondere dann, wenn – wie bei Jugendlichen häufig – festsitzende Brackets die Folgen verschärfen. Damit es dazu nicht kommt, sollte bei unfallriskanten Sportarten wie Eishockey und Boxen ein Mundschutz dazugehören – so wie Helm, Ellbogen- und Knieschutz schon oft selbstverständlich sind.

Risikosenkung um den Faktor 60

Eine Zahn- und Mundverletzung lässt sich mit einem individuell angepassten Mundschutz am besten vermeiden. Er senkt das Risiko um den Faktor 60. Im Gegensatz zur Konfektionsware aus dem Sportgeschäft, die durch Zusammenbeißen im Mund gehalten wird, oder den so genannten „Boil & Bite“-Modellen (kochen und beißen) sitzt ein individueller Mundschutz sicher und fest auf der Zahnreihe und bietet einen hohen Tragekomfort. Der Sportmundschutz fängt die Kraft wirksam ab, die durch einen Schlag entsteht, sodass er sogar eine Gehirnerschütterung verhindern kann.

Maßanfertigung im Labor

Der individuelle Mundschutz, eine Schiene aus Kunststoff, wird im Dentallabor gefertigt und kann optimal auch an kieferorthopädische Geräte angepasst werden. Je nach Sportart ist er mehr oder weniger flexibel gestaltet. Normales Sprechen und Atmen ist nach einer kurzen Eingewöhnungszeit möglich, die sportliche Leistungsfähigkeit wird nicht beeinträchtigt.

„Zahnriskante“ Sportarten

Ein Sportmundschutz wird bei folgenden Sportarten empfohlen (nach der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde):

  • American Football
  • Baseball, Basketball
  • Boxen und weitere Kampfsportarten
  • Eishockey, Feldhockey, Fußball
  • Geräteturnen
  • Handball
  • Inline-Skating
  • Radsport, insbes. Mountainbiking
  • Reiten, Rugby
  • Skate-Boarding
  • Wasserball

Dieser Film zeigt einen frakturierten Zahn, der restauriert werden muss. Das Knochenniveau muss verringert werden, um den frakturierten Zahn restaurieren zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Bewerte diese Seite

 
 
 
 
 
 
 
Bewerten
 
 
 
 
 
 
0 Bewertungen
0 %
1
5
0